Kapazitätsknappheit im Containerfrachtgeschäft

Mit einem Rückgang des weltweiten BIP um rund 3,3 Prozent im Jahr 2020 stürzten die weltweiten Volkswirtschaften in die tiefste Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg. Zyklische Sektoren wie die Energiewirtschaft (Öl und Gas) oder auch die Luftfahrt waren von der COVID-19-Pandemie in besonderem Maße betroffen.

Profiteure im Transportbereich
Aufgrund eines sich stark ändernden Konsumentenverhaltens konnten dennoch einzelne Transportsektoren wie zum Beispiel die Container-Schifffahrt profitieren. So hat der E-Commerce in den letzten neun Monaten einen regelrechten Nachfrage-Boom erlebt.

Die anhaltende Nachfrage nach „Stay-at-Home-Produkten“ wie Möbel, Computer, Home-Trainer, Spielzeug sowie Laptops für den weltweiten Containerhandel führte so im Gesamtjahr 2020 nur zu einem moderaten Rückgang von -1,2 Prozent. Er fiel damit deutlich geringer aus als noch in der ersten Jahreshälfte 2020 befürchtet.

Frachtraten auf Rekordniveau
Im zweiten Halbjahr 2020 führte insbesondere die stark anziehende Konsumgüternachfrage aus den USA zu einer Überbelastung der Häfen. Importeure an der Westküste der USA mussten teils Wochen auf Importware warten. Engpässe im Containerhandel führten seit dem vierten Quartal 2020 zu rekordhohen Container-Frachtraten. Die Havarie der „Ever Given“ am 23. März 2021 potenzierte das Problem. Es ist davon auszugehen, dass es selbst nach Ende der 6-tägigen Blockade des Suezkanals noch zu weiteren wochenlangen Engpässen im See-Container-Transport kommen wird. Daher notieren Container-Frachtraten derzeit im Mittel bei zirka 4900 US-Dollar je 40ft-Container-Box (WCI Composite Container Freight Benchmark Rate). Dies ist ein drastischer Anstieg um 190 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Weiterhin hohe Container-Nachfrage erwartet
Im weiteren Jahresverlauf rechnet das Analysehaus Clarksons mit einem starken Anstieg der Tonnenmeilennachfrage für die Container-Schifffahrt. Diese sollte im Vergleich zum Vorjahr, analog zum geschätzten weltweiten BIP-Wachstum, um rund 6 Prozent steigen. Demgegenüber steht jedoch nur ein moderater Aufbau an Container-Schiffskapazität von zirka 4 Prozent im Jahr 2021. Für das kommende Jahr 2022 schätzt Clarksons das Kapazitätswachstum auf nur 2,1 Prozent, während die letzten Schätzungen des IWF für das weltweite Wirtschaftswachstum auf 4,4 Prozent nach oben revidiert wurden. Demzufolge wird das Kapazitätswachstum die Nachfrage in den nächsten zwei Jahren nicht decken können. Insofern werden sich Ladungseigentümer vorerst auf feste Container-Frachtraten einstellen müssen.


Günstige Aktienbewertungen bieten Chancen

Vor dem Hintergrund der sehr guten weltwirtschaftlichen Wachstumsperspektiven, der engen Kapazitätssituation am Schifffahrtsmarkt sowie der noch moderaten Bewertungen im Vergleich zu anderen Branchen bieten Aktien ausgewählter Shipping-Unternehmen auch bei mittelfristigem Anlagehorizont attraktive Investmentmöglichkeiten. Im Mittel notieren Schifffahrtsaktien derzeit zum Nettoinventarwert. Das Preis-Buchwert-Verhältnis liegt in etwa bei 1,0. Im Containerbereich befinden sich derzeit die Container-Owner beziehungsweise Container-Leasinggesellschaften in einer starken Verhandlungsposition. Ein Beispiel hierfür ist die marktführende Gesellschaft Seaspan, die unter dem Dach der börsennotierten Atlas Corporation operiert. Deren Aktien sind Bestandteil des Investmentfonds „Seahawk Equity Long/Short“, dessen Fokus auf die Sektoren Energie und Transport sowie verbundene Industrien ausgerichtet ist und damit im zurückliegenden 12-Monats-Zeitraum eine Performance von 49 Prozent erzielt hat.

„Aktien ausgewählter Shipping-Unternehmen bieten vor dem Hintergrund der sehr guten weltwirtschaftlichen Wachstumsperspektiven und noch moderater Bewertungen auch bei mittelfristigem Anlagehorizont attraktive Investmentmöglichkeiten.“

Hubertus Clausius

 

 

16. April 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

14 + 12 =

Zusammengefasst
  • Transportbereich und Container-Schifffahrt sind Profiteure eines geänderten Konsumverhaltens
  • Frachtraten mit einem Anstieg liegen um 190 Prozent gegen Vorjahr auf Rekordniveau
  • Niedrige Bewertungen von Schifffahrtsaktien bieten hohe Kurschancen
Thema

‚Es hakt nicht nur im Suezkanal‘

Ein verändertes Konsumverhalten und die erwartete Erholung der Weltwirtschaft führen zu erheblichen Herausforderungen im Bereich der Transportindustrie. Das gilt auch für Lieferketten über den Seeweg. Hier stößt die hohe Nachfrage nach Transportkapazitäten auf ein kurzfristig kaum ausbaufähiges Angebot. Das hat zur Explosion bei den Container-Frachtraten geführt und bietet Investoren in Aktien ausgewählter Shipping-Gesellschaften erhebliche Chancen. Am 22.4.2021 findet ein Webinar zum Thema ‚Es hakt nicht nur im Suezkanal‘ statt. Hier geht’s zur Anmeldung.

Autor

Hubertus Clausius

Hubertus Clausius ist Portfoliomanager und geschäftsführender Gesellschafter der Seahawk Investments GmbH, die auf das liquide Fondsanlagengeschäft ausgerichtet ist. Die realisierten Fonds- und Vermögensverwaltungskonzepte richten sich sowohl an institutionelle als auch private Anleger. In dem von ihm beratenen Fonds „Seehawk Equity L/S“ liegt der Fokus auf den vernachlässigten Nischenmärkten Transport und Energie, die von großen Assetmanagern kaum abgedeckt und als underresearched gelten und deshalb Investoren besondere Anlagechancen bieten.

Weitere Empfehlungen für Sie:

Jetzt an unserer Umfrage teilnehmen!