Der Erfolgsfaktor für Mischfonds bleibt Flexibilität

Mischfonds, die nachhaltig aktienähnliche Erträge für Ihre Investoren erwirtschaften wollen müssen heute mehr denn je flexibel auf sich ändernde wirtschaftliche oder politische Situationen und andere Einflüsse – wie z.B. die aktuelle Pandemiesituation – reagieren können und sollten daher äußerst flexibel ausgestaltet sein. Die flexible Ausgestaltung des Fonds umfasst idealerweise mehrere Ebenen:

Hohe Flexibilität des Investmentteams

Eine interdisziplinäre Teamstruktur mit Aktien- und Rentenmarktexpertise und flachen Entscheidungswegen bilden die Erfolgsgrundlage für einen vermögensverwaltenden Mischfonds. Ebenso wie das Vorhalten eigener Expertise im Bereich ESG beschleunigt eine solche Teamzusammensetzung die Umsetzungsgeschwindigkeit bei Transaktionen und reichert die Entscheidungsgrundlagen für das Fondsmanagement signifikant an.

Flexibilität in Bezug auf die Mischung von Anlagestilen

Ein auf die jeweilige Marktphase ausgerichteter dynamischer Stilmix aus Value- und Growth-Werten reduziert die Abhängigkeit von einem Strategieansatz und beugt Überraschungen bei Marktrotationen unter den beiden Strategien vor. Dies verbreitert die Chancennutzung und reduziert gleichzeitig das Drawdown-Potential des Fondsportfolios.

Flexible Mischung von Wertpapierklassen, Branchen und Regionen

Das Fondsmanagement erhält im Idealfall die Freiheit, wenig attraktive Branchen, Länder oder Wertpapierklassen komplett in der Fondsallokation außen vor zu lassen. Daraus kann z.B. in Zeiten niedriger Zinsen eine deutlich reduzierte Anleihequote als in Phasen mit attraktiverem Zinsniveau resultieren.

Auf der anderen Seite kann diese maximale Flexibilität zum geeigneten Zeitpunkt genutzt werden, um besonders attraktive Themen überzugewichten. So war z.B. im Corona-Umfeld die Möglichkeit einer flexiblen Ausweitung von Investitionen im Bereich der Unternehmen, die vom beschleunigten Digitalisierungstrend profitieren, eine wertvolle, performancefördernde Handlungsoption für Fondsmanager.

Diese Handlungsmöglichkeiten helfen auf der einen Seite bei der Realisierung von sich bietenden Marktchancen, aber auch bei der Reduzierung von Portfolioschwankungen im Zeitablauf.

Die Diversifikationsebenen der Heemann AG beim hauseigenen „FU Multi Asset Fonds“

Flexibilität in Bezug auf die Researchnutzung

Eigene Analyseaktivitäten des Fondsmanagements fördern ein von externen Researchströmungen entkoppeltes Lagebild, das z.B. als Grundlage für Absicherungsentscheidungen genutzt werden kann.
Diese Unabhängigkeit, die sehr oft bei Boutiquenfonds zu finden ist, bringt somit Handlungsflexibilität und fördert die Schaffung einer individuellen Investmentsignatur des eigenen Fondsportfolios und damit auch die Abgrenzung zu stärker reglementierten Mitbewerbern und ETF-Strategien.

Flexibler Einsatz von Absicherungsinstrumenten

Die Möglichkeit – abhängig vom eigenen Lagebild – flexibel Absicherungsinstrumente wie beispielsweise Indexfutures einzusetzen, stellt gerade in herausfordernden Börsensituationen einen wichtigen Erfolgsfaktor dar und hilft signifikant bei der möglichen Reduzierung von Drawdowns.

Die eigenen Mischfonds-Aktivitäten der Heemann AG

Das Team der Heemann AG zielt auf der Basis der oben genannten Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren beim Management ihres global ausgerichteten Mischfonds „FU Multi Asset Fonds“  darauf ab, für den Kunden nachhaltige, aktiennahe Renditen zu generieren und gleichzeitig durch aktives Management Schwankungen nach unten zu begrenzen.

Seit Fondsauflage im Jahre 2008 haben die Anleger des flexiblen „FU Multi Asset Fonds“ (WKN A0Q5MD) der Heemann AG aus Gronau per 31.12.2021 ca. 9 % Rendite p.a. verdient. In vielen Fällen – wie z.B. im Jahr 2020 – konnten Drawdowns – auch durch den selektiven Einsatz von Absicherungsinstrumenten – reduziert werden.
Der Fonds wird aktuell von Morningstar auf 3, 5 und 10 Jahre jeweils mit der Bestnote von 5 Sternen benotet.

 

 

 

25. Januar 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vier × 5 =

Zusammengefasst
  • Erfolgsfaktor für einen Mischfonds bleibt die Flexibilität
  • Erfolgsgrundlage: Ein exzellentes, dynamisches Team und flache Entscheidungsstrukturen
  • Alle wesentlichen Allokationsparameter sollten flexibel angelegt sein
  • Flexible Hedgeoptionen ermöglichen Drawdownmanagement
Autor

Nadine Heemann

Nadine Heemann studierte Betriebswirtschaft an der Humboldt-Universität Berlin sowie der Ecole de Management, Grenoble. Nach ihrem Abschluss als Diplom-Kauffrau arbeitete sie u.a. bei Lehman Brothers, Nomura und zuletzt als Vice President Flow Credit Sales bei Morgan Stanley. Seit 2015 ist sie als Fondsmanagerin für die 1996 von ihrem Schwiegervater gegründete Heemann Vermögensverwaltung GmbH tätig und Teil des vierköpfigen Teams, das den Heemann FU Multi Asset Fonds verwaltet.

Autor

Christoph Grote

Christoph Grote ist im Team der Heemann AG verantwortlich für den Fondsvertrieb an institutionelle Kunden. Zuvor studierte er in Köln Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Banken und Organisation. Weitere Stationen seines Berufslebens waren das Bankhaus Delbrück in Köln, die WestLB in Düsseldorf und - als Abteilungsleiter Private Banking – eine Sparkasse im Rheinland.

Weitere Empfehlungen für Sie:

Jetzt an unserer Umfrage teilnehmen!