„Mit absoluter Transparenz die Basis für gestärktes Vertrauen schaffen“

Marko Graßmann, CFA, ist Fonds Advisor bei Alpha Star Capital und wird den neuen Europa-Fonds verantworten. Im Exklusiv-Interview mit FONDSTRENDS.LU spricht er über die innovative Herangehensweise der neuen Europa-Strategie, erläutert kurzfristige Herausforderungen und langfristige Chancen und führt auf, wie der Weg zum transparentesten Fonds der Welt aussehen soll.

 

FONDSTRENDS.LU: Herr Graßmann, Sie werden den neuen von Alpha Star geplanten Europa-Fonds verantworten. Bitte erläutern Sie uns einmal, inwiefern sich die Europa-Strategie in ihrer Herangehensweise von anderen Fonds unterscheiden wird?

Marko Graßmann: Wir sind leidenschaftliche Stockpicker und konzentrieren uns bei der Aktienanalyse auf den unternehmerischen Mittelstand in Europa. Unser Fokus liegt dabei auf kleinen und mittelgroßen Innovationsführern in strukturell wachsenden Nischenmärkten. Ziel der Strategie ist, an der langfristigen Wertsteigerung dieser Beteiligungen zu partizipieren.

Über 90% der in Europa notierten Aktien erreichen nicht die geforderten Qualitätsmaßstäbe und spielen für uns keine Rolle. Unter den verbleibenden Unternehmen investieren wir dann in maximal 20 der besten europäischen Unternehmen. Durch diese Fokussierung verhindern wir die qualitative Verwässerung des Aktienportfolios. Im Vergleich zu anderen Fonds, die ihr Risiko durch möglichst viele Unternehmen – oftmals bis zu 100 Werte – begrenzen wollen, findet unser Risikomanagement auf Ebene der Unternehmensauswahl statt. Unsere Portfoliounternehmen sind in der Regel hochprofitabel und haben eine starke Bilanz mit einer Nettokasse. Das lässt uns in unruhigen Zeiten wie heute gut schlafen.

 

FONDSTRENDS.LU: Turbulente Zeiten, um einen Fonds ins Leben zu rufen. Was stellt für Sie aktuell die größte Herausforderung dar?

Marko Graßmann: Wie viele andere Investoren treiben uns natürlich auch die Auswirkungen der Inflation, der Geopolitik und der aktuellen Energiekrise um. Die kurzfristige Entwicklung unserer Unternehmen ist auch für uns schwer zu prognostizieren. Wichtig ist bei all der Unsicherheit, die langfristigen Chancen nicht aus den Augen zu verlieren. Strukturelle Trends wie eine alternde Gesellschaft oder die zunehmende Digitalisierung der Unternehmen werden uns noch über Jahrzehnte begleiten. Die aktuelle Krise zeigt auch, dass wir weltweit die Energieeffizienz bspw. von Gebäuden weiter vorantreiben müssen. Die Unternehmensvielfalt in Europa ermöglicht es uns Firmen zu finden, die von diesen Trends profitieren.

Gleichzeitig beobachten wir, dass insbesondere die Aktienkurse von Qualitätsunternehmen – wie wir sie suchen – besonders stark nachgegeben haben. Diese Kombination aus günstigen Einstiegskursen und unverändert positiven Unternehmensaussichten sorgt für den idealen Zeitpunkt einer Fondsauflage. Übrigens sind wir mit dieser Einschätzung nicht allein: Wir sehen verstärkt, dass das Management einiger unserer Portfoliounternehmen den jüngsten Kursrückgang genutzt hat, um selbst Aktien zu kaufen.

 

FONDSTRENDS.LU: Der Alpha Star-Europa soll der transparenteste Fonds der Welt werden. Wie gewährleisten Sie das und was versprechen sie sich davon?

Marko Graßmann: Während viele unserer Wettbewerber ein großes Geheimnis um ihr Portfolio machen, kommunizieren wir bewusst alle unsere Aktienkäufe und -verkäufe. Fondsanleger und Interessierte können die Portfoliozusammensetzung auf unserer Website verfolgen und das nahezu in Echtzeit. Durch unsere Historie als Aktienclub für Family & Friends sind wir seit jeher auf Transparenz bedacht. Geldanlage ist Vertrauenssache. Mit absoluter Transparenz schaffen wir die Basis für ein gestärktes Vertrauen in die tägliche Arbeit des Fondsmanagements.

Apropos Vertrauenssache: Die Alpha-Star Fonds-Advisor sind allesamt, teilweise zu 100%, mit ihrem liquiden Vermögen in die bestehenden Aktienfonds investiert. Das wird sich mit dem neuen Europa-Fonds auch nicht ändern.

 

FONDSTRENDS.LU: Für wen ist die Alpha Star Europa-Strategie spannend?

Marko Graßmann: Der Alpha Star Europa ist für diejenigen interessant, die vom Wachstum des innovativen europäischen Mittelstands profitieren wollen. Während in Deutschland oftmals die „Hidden Champions“ vollständig im Familienbesitz und nicht an der Börse sind, ist die Ausgangslage im übrigen Europa besser: In Skandinavien bspw. finden technologische Ideen oft über universitäre Ausgründungen den Weg an den Kapitalmarkt. Damit werden Weltmarktführer für uns investierbar.

Die Alpha Star Fonds haben seit Gründung eine hohe Renditeorientierung. Mit dem Europa Fonds erweitert sich das regionale Spektrum, was sehr gute Möglichkeiten erlaubt, langfristig attraktive Überrenditen für die Fondsanleger zu erzielen. Auch wenn wir keinen dezidierten ESG Fonds aufgelegt haben, schneiden die Alpha Star Fonds im Rating beim Mountain View Eco Rating mit der Bestnote A ab. Das hat unter anderen damit zu tun, dass die Unternehmen im Fonds einen eher geringen ökologischen Fußabdruck haben und sich durch eine gute Governance auszeichnen.

 

FONDSTRENDS.LU: Die Alpha Star Europa-Strategie investiert in europäische Small- und MidCap-Unternehmen. Diese Herangehensweise eröffnet höhere Renditechancen, geht aber zeitgleich mit höheren Risiken einher. Wie wirken Sie diesen entgegen?

Marko Graßmann: Die Kapitalmarktforschung ist sich hier einig: Kleine und mittlere Unternehmen, insbesondere wenn sie gewisse Qualitätsattribute wie Wachstum, Profitabilität und Stabilität aufweisen, erzielen langfristig eine bessere Rendite als der Gesamtmarkt. Zwar schwanken die Aktienkurse dieser Unternehmen stärker, das beutet aber nicht zwangsläufig, dass die Gewinnentwicklung ebenso volatil ist. Insbesondere die Small- und MidCaps unseres Portfolios zeigen eine deutlich stabilere Gewinnentwicklung als die Aktienkurse das vermuten lassen. Wir steuern unser Portfolio nicht nach Volatilität und sichern auch nicht durch Derivate oder Hedging ab. Die erhöhten Schwankungen sind für uns der notwendige Preis für langfristige Überrenditen.

Wir konzentrieren uns auf das, was wir kontrollieren können. Dazu gehört die Aktienauswahl. Wir investieren in Firmen mit positiven strukturellen Trends, die einer konjunkturellen Abschwächung entgegenwirken. Wie schon erwähnt, versuchen wir durch den Fokus auf eine starke Bilanz, hohe Gewinnmargen und Kapitalverzinsung dafür zu sorgen, dass unser Portfolio besser durch die unweigerlich auftretenden härteren Zeiten kommen.

 

FONDSTRENDS.LU: Wir haben gelesen, Sie investieren mit der Europa-Strategie in den börsennotierten innovativen Mittelstand. Warum sind Innovationen für sie so wichtig?

Marko Graßmann: Die Europa Strategie investiert in Unternehmen, die meist Marktführer sind und Wettbewerbsvorteile gegenüber der Konkurrenz aufweisen. Meist besteht der Vorteil in Innovationen bei Produkten oder Services, die in ihrem Markt, oft eine attraktive Nische, einzigartig sind und nicht einfach kopiert werden können. Solche Unternehmen wachsen nicht nur überdurchschnittlich, sondern sind in der Regel auch hochprofitabel, schließlich haben sie eine hohe Preissetzungsmacht. Uns ist besonders wichtig, dass sie mindestens einen Teil der aktuellen Gewinne in zukünftiges Wachstum reinvestieren, z.B. in Form von zusätzlichen Forschungs- und Entwicklungsausgaben. So wird bereits heute für das Wachstum in der nächsten Dekade gesorgt. Ein gewichtiger Teil unserer Analysearbeit bezieht sich auf die Stärke der Innovationskraft und die Frage, ob dies zu einem profitablen Wettbewerbsvorteil führt.

 

FONDSTRENDS.LU: Das klassische Sparbuch hat durch die Niedrigzinsphase an Attraktivität eingebüßt, weshalb immer mehr junge Leute in Aktien und Fonds investieren. Welchen Rat würden Sie dahingehend besonders jungen Leuten mitgeben?

Marko Graßmann: Möglicherweise geht die Niedrigzinsphase gerade ihrem Ende entgegen. Die 10-jährige Rendite der Bundesanleihe stieg jüngst über die 2% Marke. Dennoch benötigen sie ganze 35 Jahre, um ihr Kapital zu verdoppeln, von Ertragssteuern einmal abgesehen. Selbst mit durchschnittlichen Aktienanlagen, wie dem DAX, war in der Historie eine Verdoppelung in knapp 10 Jahren möglich. Unser Anspruch bei Alpha Star ist, dies in deutlich weniger als 10 Jahren zu erreichen, was uns historisch auch gelungen ist.

Junge Leute haben einen nicht zu unterschätzenden Vorteil: Sie haben einen langen Zeithorizont vor sich. Mein Rat ist daher, unabhängig davon, ob in einem aktiven Fonds, Aktien-ETF oder direkt in Einzelaktien, überhaupt zu investieren und den Zeitvorteil optimal zu nutzen.

 

FONDSTRENDS.LU: In der Vergangenheit waren Sie auch als Autor verschiedener Publikationen tätig, wie „Aktionärsaktivismus durch Hedge Funds“ oder „Bilanzierung von Asset Backed Securities (ABS)“. Haben Sie für die Zukunft ein weiteres Buch in Planung und wenn ja, ist das Thema bereits bekannt?

Marko Graßmann: Spannende Themen für zukünftige Publikationen gibt es mit Sicherheit. In der Zwischenzeit finden interessierte Leser auf der Alpha Star Website ausgiebiges Lese- und Videomaterial zu unseren Gedanken zur Aktienanalyse und anderen Investmentthemen. Seit der Gründung von Alpha Star ist die aktive und offene Kommunikation mit den Fondsinvestoren ein besonderes Anliegen der Fondseigner. Wir denken, dass sich gerade in hektischen Phasen, wie es aktuell der Fall ist, der nahe Kontakt zu den Fondsanlegern und die vorgelebte Transparenz besonders auszahlt.

 

FONDSTRENDS.LU: Herr Graßmann, wir danken Ihnen für das interessante Gespräch und wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute!

 

17. November 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × eins =

Autor

Marko Graßmann

Marko Graßmann beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem europäischen Aktienmarkt. Nach mehreren Stationen bei Fondsmanagement-Unternehmen in München und Zürich hat sich Marko im Juli 2021 dem Alpha Star-Team angeschlossen und wird zukünftig die Verantwortung für die Europa-Strategie übernehmen.

Weitere Empfehlungen für Sie:

Jetzt an unserer Umfrage teilnehmen!