FONDSKONGRESS TRIER 2022: Die "Arena der Ideen" wird abermals eröffnet

Vom 4. bis 5. Oktober 2022 findet in Trier der achte FONDSKONGRESS für professionelle Investoren, Vermögensverwalter und Anlageberater statt.

Im Zentrum der Veranstaltung steht erneut – abgesehen von einer Fülle unterschiedlicher, hochklassiger Expertenvorträge – der Austausch zwischen den Teilnehmern. FONDSTRENDS.LU traf Dirk Stöwer, Initiator des FONDSKONGRESS TRIER und Geschäftsführer der Kontor Stöwer Asset Management GmbH, exklusiv zum Gespräch über die inhaltlichen Highlights des diesjährigen Kongresses, auf die sich die Referenten und das Publikum gleichermaßen freuen können.

FONDSTRENDS.LU: Herr Stöwer, der Trierer FONDSKONGRESS jährt sich nun schon zum achten Mal. Auch in diesem Jahr gewähren uns namhafte ExpertInnen spannende Impulse für die Entwicklung der Finanzbranche. Auch im Jahre 2022 zeichnet sich wieder ein vielfältiges Programm ab. Welche Highlights dürfen die Besucher in diesem Jahr erwarten?

Dirk Stöwer: Für uns ist es wichtig, möglichst viele „echte“ Fondsmanager und insbesondere Fondsmanagerinnen vor Ort zu haben. Und mit Elisabeth Weisenhorn, Dr. Christoph Bruns, Guido Barthels, Roger Peeters, Stefan Rehder oder Johannes Ries, um nur einige zu nennen, haben wir in diesem Jahr sehr viele Hochkaräter dabei. Auch die Keynote von Prof. Dr. Thorsten Polleit dürfte äußerst spannend werden!

FONDSTRENDS.LU: Wenn Sie einen kurzen Blick auf das vergangene Jahr werfen und ein Resümee ziehen. Was war Ihr ganz persönliches Highlight?

Dirk Stöwer: Die Stadtführung von Mike Judith wird immer wieder von Teilnehmern als absolutes Highlight genannt. Ansonsten war ich für die Unterstützung und Treue der Aussteller und Gäste unter den sehr schwierigen Umständen des Vorjahres sehr dankbar.

FONDSTRENDS.LU: Die Inflation und das anhaltend turbulente Zinsumfeld fordern die Finanzwelt aktuell stark heraus und sind in aller Munde. Finden sich auch diese Aspekte wieder und wird es darüber hinaus vielleicht auch neue oder überraschende Themen geben?

Dirk Stöwer: Wir haben die zerstörerische Wirkung der maßlosen Geldmengenausweitungen seit der ersten Veranstaltung 2015 immer wieder thematisiert, auch wenn es stets kein schönes Thema war. Nun werden die Probleme schlagend und die aktuelle Vorgehensweise der jeweiligen Fondsgesellschaften ist natürlich von großem Interesse. Im Rentenbereich gibt es aber auch wieder Chancen, und das sollten sich die Teilnehmer aufmerksam ansehen.

FONDSTRENDS.LU: Der zweite Veranstaltungstag widmet sich dem Motto „Quo vadis, Multi-Asset“. Geben Sie uns einen ersten Vorgeschmack: Wie steht es um die Zukunft von Multi Asset-Fonds?

Dirk Stöwer: Es ist die Zeit, in der sich die Spreu vom Weizen trennt. Und da am Rentenmarkt wie gesagt wieder etwas zu verdienen ist, sollte die Bedeutung von Multi-Asset eher zulegen können. Auch vor dem Hintergrund, dass Privatanleger durch die 100.000er-Stückelungen bei Unternehmensanleihen quasi von diesem Markt ausgeschlossen sind.

FONDSTRENDS.LU: Schließlich, welche Erwartungen haben Sie an das Event? Auf welche Punkte freuen Sie sich besonders?

Dirk Stöwer: Die großen Präsenzveranstaltungen hatten in jüngster Zeit spürbar weniger Zulauf. Doch Masse ist nicht immer auch Klasse, denn auch wir möchten bevorzugt Entscheidungsträger für unser Event begeistern. In dieser Hinsicht sind wir auf sehr gutem Wege. Besonders freue ich mich auf das Dinner Buffet am ersten Tag, denn hier gibt es neben einem tollen Essen und guten Getränken reichlich Gelegenheit zum Networken.

FONDSTRENDS.LU Herr Stöwer, wir danken Ihnen für das interessante Interview und wünschen Ihnen gutes Gelingen beim FONDSKONGRESS TRIER 2022!

 

Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Teilnahme für den 04. und 05. Oktober 2022 und melden Sie sich noch bis zum 22. September 2022 unter https://www.fondskongress-trier.de/anmeldung/ an!

 

20. September 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

19 − 17 =

Autor

Dirk Stöwer

Dirk Stöwer ist seit Juni 2005 Fondsmanager des NESTOR Europa Fonds. Der Sparkassenbetriebswirt ist seit mehr als 25 Jahren im Wertpapiergeschäft und in der Vermögensverwaltung tätig. Er begann seine Karriere im Bankgeschäft 1985. Ab 1991 betreute er im Börsencentrum der Stadtsparkasse Cuxhaven vermögende Privatkunden und managte später das Eigendepot der Sparkasse (Depot-A). Bei MM Warburg in Luxemburg wurde er später Prokurist im Bereich Privatkundengeschäft. 2007 trat Stöwer in die Kohlhase & Stöwer Asset Management GmbH in München ein, die seit Juni 2014 unter der Bezeichnung KONTOR STÖWER Asset Management GmbH mit Sitz in Trier firmiert.

Weitere Empfehlungen für Sie:

Jetzt an unserer Umfrage teilnehmen!