FONDSKONGRESS TRIER 2021: Die „Arena der Ideen“ geht in die nächste Runde

Vom 4. bis 5. Oktober 2021 findet in Trier der siebte FONDSKONGRESS für professionelle Investoren, Vermögensverwalter und Anlageberater statt.

Neben zahlreichen hochkarätigen Expertenvorträgen steht erneut das Networking im Vordergrund der Veranstaltung. FONDSTRENDS.LU hat dazu exklusiv mit Dirk Stöwer, Initiator des FONDSKONGRESS TRIER und Geschäftsführer der Kontor Stöwer Asset Management GmbH, über die Inhalte, Highlights und Besonderheiten des diesjährigen Kongresses gesprochen, auf die sich die Speaker und das Publikum freuen dürfen.

FONDSTRENDS.LU: Herr Stöwer, der FONDSKONGRESS in Trier jährt sich nun bereits zum siebten Mal. Erneut haben ausgewiesene Experten die Möglichkeit, Einblicke in Trends der Finanzbranche zu geben und zukunftsweisende Wegbereiter vorzustellen. Auch im Jahr 2021 gibt es wieder ein sehr abwechslungsreiches Programm. Was erwartet die Besucher in diesem Jahr?

Dirk Stöwer: Wenngleich wir grundsätzlich eine ausgewogene Mischung der Anlageklassen anstreben, liegt der Schwerpunkt 2021 klar im Bereich der außergewöhnlich erfolgreichen Aktieninvestments. Aber auch die Sektoren Immobilien, Cashmanagement und Rentenstrategien sind mit Top-Fonds vertreten. Somit präsentiert sich die Veranstaltung in diesem wieder Jahr als „Arena der Ideen“. Mit Mandarine, MainFirst, nordIX und Nobis sind zudem neue, hochkarätige Namen dabei. Nur für Vermögensverwalter gibt es am 04.10. ein spezielles Vorabend-Event und die Familie Weber von Margarethenhof Ayl schenkt an beiden Tagen ihre charakterstarken Weine von Saar und Mosel aus.

FONDSTRENDS.LU: Wenn Sie an die Vorjahre des FONDSKONGRESS in Trier denken und die nun seit fast zwei Jahren bestehende Pandemie, die in vieler Menschen Privat- und auch Berufsleben Einzug gehalten und das Miteinander eine Zeitlang auf ein Minimum reduziert hat. Welche Stimmung erwarten Sie sich von der wieder neu gewonnenen Freiheit?  

Dirk Stöwer: Wir konnten im letzten Jahr die Veranstaltung als Präsenz-Event durchführen. Alle Teilnehmer waren froh, sich vor dem Lockdown noch einmal persönlich zu sehen. Das war schon etwas ganz Besonderes. Eine ähnlich gute Atmosphäre erwarte ich nach der langen Pause auch für dieses Jahr, da sich viele nach weiteren Schritten in die Normalität sehnen. Wer besser noch auf „Nummer sicher“ gehen möchte oder nicht kommen kann, für den steht ein Live-Stream zur Verfügung. Die tolle Stimmung gibt es aber tatsächlich nur vor Ort.

FONDSTRENDS.LU: Die Themen ESG und Digitalisierung wurden durch die Pandemie regelrecht beflügelt, stellen die Finanzbranche jedoch auch vor neue Herausforderungen. Wird das Publikum auch mit diesen Megatrends in Berührung kommen und wenn ja in welcher Form?

Dirk Stöwer: Da wir zahlreiche überragende Investmentlösungen präsentieren, sind diese Themen zwangsläufig in den entsprechenden Fonds vertreten. Selbst bei Produkten, die nicht speziell auf diese Themen ausgerichtet sind, sind diese Ansätze zu finden, da sich kaum ein Unternehmen diesen Trends entziehen kann. Auch wir wurden im letzten Jahr ins kalte „Digitalisierungswasser“ geworfen und mussten in kürzester Zeit einen Live-Stream auf die Beine stellen. Übrigens gibt es mit Fondskongress-Trier.de eine neue Homepage, die Anmeldung erfolgt in diesem Jahr nur noch online.

FONDSTRENDS.LU: Mit Blick auf die Agenda wird deutlich, dass die Besucher des FONDSKONGRESSES bezüglich neuer und gefragter Anlageklassen auf eine globale Reise mitgenommen werden, die von Europa bis nach Amerika und schließlich auch Asien verläuft. Nach Ihrer persönlichen Einschätzung, wo wird die Reise langfristig hingehen?  

Dirk Stöwer: Ich denke, die Anleger verlieren zunehmend ihren Home Bias. Erfolgreiche Depots sind international aufgestellt. Diese Tendenz und die Suche nach alternativen Lösungen wird weiter zunehmen, insbesondere in Zeiten von Minuszinsen.

FONDSTRENDS.LU: Abschließend, was wünschen sie sich für die Veranstaltung? Gibt es etwas, auf dass sie sich ganz besonders freuen, außer der Möglichkeit des realen „come together“?

Dirk Stöwer: Wir versuchen zunehmend erfolgreiche Vermögensverwalter aus Luxemburg und ganz Deutschland für die Veranstaltung zu begeistern und als hochkarätiges Branchen-Event zu etablieren. Sollte das gelingen, wäre ich sehr zufrieden. Aber auch der Margarethenhof Ayl ist ein erstklassiger Neuzugang für uns. Neben der Formel 1, beim Ski-Weltcup und in der Allianz-Arena des FC Bayern ist die Familie Weber nun auch Partner beim FONDSKONGRESS TRIER. Auch auf die neue Location „ERA Conference Center“ freue mich natürlich ganz besonders!

Herr Stöwer, wir danken Ihnen für das interessante Interview und wünschen Ihnen gutes Gelingen beim FONDSKONGRESS TRIER 2021!

Auch der siebte FONDSKONGRESS TRIER verspricht für alle Teilnehmenden ein abwechslungsreiches und hochwertiges Vortragsprogramm. Hier geht es zu Anmeldung und Agenda.

 

30.08.2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

19 − eins =

Autor

Dirk Stöwer

Dirk Stöwer ist seit Juni 2005 Fondsmanager des NESTOR Europa Fonds. Der Sparkassenbetriebswirt ist seit mehr als 25 Jahren im Wertpapiergeschäft und in der Vermögensverwaltung tätig. Er begann seine Karriere im Bankgeschäft 1985. Ab 1991 betreute er im Börsencentrum der Stadtsparkasse Cuxhaven vermögende Privatkunden und managte später das Eigendepot der Sparkasse (Depot-A). Bei MM Warburg in Luxemburg wurde er später Prokurist im Bereich Privatkundengeschäft. 2007 trat Stöwer in die Kohlhase & Stöwer Asset Management GmbH in München ein, die seit Juni 2014 unter der Bezeichnung KONTOR STÖWER Asset Management GmbH mit Sitz in Trier firmiert.

Weitere Empfehlungen für Sie:

Jetzt an unserer Umfrage teilnehmen!