Die Portfolio Revolution

Dr. Jochen Felsenheimer, Geschäftsführer der XAIA Investment GmbH, sieht gewichtige Gründe, die ein Umdenken im Asset Management dringend erforderlich machen.

  1. Veränderte Marktbedingungen: Felsenheimer argumentiert, dass die klassische Portfoliotheorie, die auf der Annahme effizienter Märkte und normalverteilter Renditen basiert, den aktuellen komplexen und dynamischen Marktbedingungen nicht mehr gerecht wird. Märkte sind zunehmend von geopolitischen Ereignissen, politischen Entscheidungen und unvorhersehbaren wirtschaftlichen Schocks beeinflusst, was die Vorhersage von Risiken und Erträgen erschwert.
  2. Mangelnde Berücksichtigung von Extremrisiken: Die traditionelle Portfoliotheorie tendiert dazu, das Risiko als eine symmetrische Verteilung um einen Mittelwert zu betrachten, was die tatsächliche Gefahr von extremen Marktbewegungen, sogenannten „Tail Risks“, unterbewertet. Diese Risiken können zu erheblichen Verlusten führen, die in der klassischen Theorie nicht adäquat modelliert oder gemessen werden.

„Wir müssen erkennen, dass in einer global vernetzten Wirtschaft die klassischen Modelle, die von einer Normalverteilung der Renditen ausgehen, unser Risikopotenzial drastisch unterschätzen. Es ist Zeit für Modelle, die Extreme nicht nur erkennen, sondern auch aktiv managen."

Dr. Jochen Felsenheimer
  1. Unzureichende Diversifikation: Felsenheimer kritisiert, dass die klassische Theorie auf der Annahme beruht, dass Diversifikation allein das Portfolio-Risiko effektiv minimieren kann. In der Realität führen jedoch Korrelationsschwankungen dazu, dass vermeintlich diversifizierte Portfolios in Krisenzeiten mit vielen Bestandteilen gleichzeitig Verluste erleiden können.

„Die Vorstellung, dass Diversifikation als Allheilmittel gegen Risiken fungiert, ist eine der größten Illusionen der Finanztheorie. Wahre Diversifikation erfordert ein tieferes Verständnis von Korrelationen, die sich in Stressphasen oft dramatisch verändern."

Dr. Jochen Felsenheimer
  1. Neue Ansätze für Risikomanagement und -messung: Er plädiert für eine stärkere Berücksichtigung von modellbasiertem und quantitativem Risikomanagement, das Risikofaktoren über traditionelle Maße wie Volatilität und Korrelation hinaus einbezieht. Dies umfasst Ansätze, die auf einer genauen Analyse der Risikoverteilung und des maximalen potenziellen Verlustes basieren.
  2. Technologischer Fortschritt: Mit fortschreitender Technologie und besserer Datenverfügbarkeit argumentiert Felsenheimer, dass Anleger nun in der Lage sind, wesentlich detailliertere und dynamischere Anlagestrategien zu entwickeln, die über die statischen Modelle der klassischen Theorie hinausgehen.

Diese Argumente führen zu der Schlussfolgerung, dass die klassische Portfoliotheorie nicht mehr vollständig geeignet ist, um die Herausforderungen des modernen Finanzmarktes zu meistern, und dass eine neue, anpassungsfähigere und umfassendere Herangehensweise an das Portfolio-Management erforderlich ist.

Dabei plädiert der Kapitalmarktexperte u.a. für:

  1. Neue Ansätze in der Portfoliostrategie: Felsenheimer befürwortet innovative Techniken zur Portfoliooptimierung, die sich auf die Minimierung von Drawdowns und die Maximierung der Ertragsmöglichkeiten konzentrieren. Er betont die Wichtigkeit eines strukturierten Risikomanagements, das eng mit der Ertragszielsetzung verbunden ist.
  2. Risikokapitalallokation: Ein zentrales Thema ist für Felsenheimer die effektive Allokation von Risikokapital auf einzelne Positionen im Portfolio. Er setzt auf Modelle, wie Risikokapital auf Grundlage potenzieller Drawdowns und Zielrenditen zugewiesen wird, was eine balancierte Risiko-Rendite-Struktur schafft.
  3. Sensitivitätsanalyse: Dr. Felsenheimer hält es für sehr wichtig, die Sensitivität von Portfolio-Positionen gegenüber verschiedenen Marktfaktoren zu verstehen. Dies hilft bei der Identifikation von Risiken und Chancen in Reaktion auf Marktbewegungen.
  4. Hedging-Strategien: Er erklärt weiterhin die Rolle von Hedging-Strategien, um die Portfoliovolatilität zu steuern und das Verlustrisiko zu minimieren. Besonders die Anpassung der Sensitivitäten (Δ_Sens) spielt hier eine wichtige Rolle, um auf Marktveränderungen reagieren zu können.

Seine Überlegungen hat Felsenheimer, der vielen Marktteilnehmern durch die beiden XAIA-Fonds mit marktneutralen Strategien bekannt ist, in seinem aktuellen Buch „Die Portfolio Revolution“ ausführlich erläutert. Er hebt darin die Notwendigkeit einer Revolution im Portfolio-Management und die Bedeutung eines aktualisierten Ansatzes zur Risikobewertung und -steuerung in der modernen Finanzwelt hervor.

 

22. Mai 2024

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

fünf × 4 =

Zusammengefasst

Dr. Jochen Felsenheimer plädiert für

  1. Überwindung klassischer Portfoliotheorien
  2. Anpassung an dynamische Marktbedingungen
  3. Verbesserte Risikodiversifikation
  4. Nutzung quantitativer Analysemethoden
Autor

Dr. Jochen Felsenheimer

Bevor Dr. Jochen Felsenheimer 2009 die XAIA Investment GmbH mitbegründete, leitete der promovierte Volkswirt das globale Credit Strategy Research bei der UniCredit Group. Er ist Autor mehrerer Bücher und wissenschaftlicher Artikel zu den Themen Kreditderivate, Kreditmärkte und zu volkswirtschaftlichen Fragestellungen.

Weitere Empfehlungen für Sie:

Jetzt an unserer Umfrage teilnehmen!

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner