Anpassungen des Portfolios geschehen in "guten wie in schlechten Zeiten"

Besonders in unsicheren Zeiten gilt für viele Anleger das Credo, der eigenen Investmentstrategie treu zu bleiben. Die Beratungstätigkeit, der in Frankfurt ansässigen Fondsberatungsgesellschaft pfp Advisory GmbH, beruht auf einer eigenentwickelten und systematischen Aktienanalyse – mit langfristiger Ausrichtung. Warum pfp Advisory auch in der aktuellen Zeit diese Strategie verfolgt und welche Chancen damit einhergehen, erläutert Roger Peeters, der mit seinem Co-Geschäftsführer Christoph Frank die Firma pfp Advisory und die betreuten Fonds gemeinsam lenkt, exklusiv auf FONDSTRENDS.LU.

FONDSTRENDS.LU: Herr Peeters, welcher Ansatz verbirgt sich hinter der Investmentstrategie von pfp Advisory?

Roger Peeters: Wir arbeiten „long-only“, streng „bottom-up“ und fokussieren uns auf einen Markt, den jeder von uns beiden rund ein Vierteljahrhundert bearbeitet: Deutschland. Diesen sichten wir dann vollständig und auch systematisch über ein Screeningverfahren, das von meinem Compagnon Christoph bereits zu seiner Studentenzeit entworfen wurde. Vollständigkeit heißt, wir haben keine „voreingestellten Vorlieben“ für Branchen oder Größenordnungen, investieren also wirklich All Cap. Neben dem regelbasierten Screening agieren wir mit einer sehr hohen Anzahl persönlicher Gespräche mit Unternehmen durch uns beide selbst. Alle Entscheidungen treffen wir gemeinsam. Unsere Expertise wird genutzt für die Fonds „pfp Advisory Aktien Mittelstand Premium“ und „DWS Concept Platow“, für die wir als Advisor tätig sind. Da der zweitgenannte deutlich länger am Markt ist, erkläre ich nachfolgend an ihm.

FONDSTRENDS.LU: Sie betreiben „Stockpicking der alten Schule“. Wie schlägt sich der Ansatz im Hinblick auf die aktuell volatilen Zeiten zwischen Zinsschwankungen, Inflation und Kriegsgeschehen?

Roger Peeters: Der Fonds ist nun mal „long-only“. Entsprechend ist der Wert unter Druck, wenn wie im aktuellen Jahr viele negative Komponenten stark auf den Börsen lasten. Entsprechend ist etwa der DWS Concept Platow per 27.10. ytd mit fast 27 % im Minus. Das relativiert sich bei der Betrachtung der Jahre 2019 – 2021, in denen sich der Wert aggregiert verdoppelt hat. Und genau deshalb möchte ich sensibilisieren, unsere Fonds langfristig zu betrachten und ggf. zu nutzen. Schmerzhafte Perioden gehören zu diesem Ansatz unvermeidlich dazu.

FONDSTRENDS.LU: Sie sind langfristig orientiert. Haben Sie ungeachtet dessen in Anbetracht der aktuellen Lage dennoch größere Umschichtungen in Ihren Portfolios vorgenommen?

Roger Peeters: Klar, schichten wir um. Aber im bisherigen Jahresverlauf auch nicht mehr als in anderen Perioden. Das stetige Beobachten von Unternehmen und stetige Anpassungen des Portfolios geschehen „in guten wie in schlechten Zeiten“.

FONDSTRENDS.LU: Sie fokussieren sich weitgehend auf Deutschland. Die Energiekrise drückt die deutsche Wirtschaft und es droht eine Rezession. Der DAX steht nahezu durchgängig unter Druck. Es mehren sich Stimmen, die Investitionen in deutsche Aktien im internationalen Vergleich als zunehmend unattraktiv erachten. Können Sie ein Plädoyer für deutsche Aktien geben? Wo liegen die Chancen heimischer Aktien und auch Unternehmen?

Roger Peeters: Deutsche Unternehmen hängen beileibe nicht nur an Deutschland, sondern produzieren und erlösen auch im Mittelstand sehr international. Der deutsche Rechtsrahmen ist für deutsche Anleger sehr vorteilhaft, denken Sie an Wertpapiere auf russische Unternehmen etwa. Das Misstrauen gegenüber Deutschland ist momentan sehr groß, das führt aber auch zu deutlich niedrigeren Bewertungen als etwa von US-Firmen.

FONDSTRENDS.LU: Konkrete Voraussagen fallen insbesondere in Anbetracht der multiplen Faktoren besonders schwer in diesen Tagen. Dennoch: Können Sie eine vorsichtige Prognose für die kommende Zeit geben? Sehen Sie Licht am derzeit dunklen Börsen-Horizont?

Roger Peeters: Wir arbeiten nicht mit Marktspekulationen, da wäre es falsch, Ihnen nun eine Prognose zu geben. Es wurde aber sicher in den ersten drei Quartalen viel potenzielles Unheil eingepreist, was durchaus Chancen eröffnet, wenn es doch nicht alles so schlimm wird.

FONDSTRENDS.LU: Noch eine persönlichere Frage zum Abschluss. Sie sind großer 1. FC Köln Fan, das letzte Spiel der Mannschaft im Europapokal-Turnier musste zunächst aufgrund zu starken Nebels abgebrochen werden. Fans müssen also weiterhin bangen. Wo sind Sie positiver gestimmt; dass der 1. FC Köln im Europapokal-Turnier einen entscheidenden Sieg einfährt oder eine Beruhigung auf den Aktienmärkten eintritt?

Roger Peeters: (lacht) Ein sehr charmante Frage. Als Fan bin ich emotional und an der Börse rational. Und doch vereinen beide Sichtweisen, dass ich Chancen sehe und nicht schwarz. Auch wenn es weder der Verein noch die Börse einem immer leicht machen.

FONDSTRENDS.LU: Herr Peeters, wir bedanken uns für das interessante Interview und wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute.

 

 

03. November 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

8 − 8 =

Autor

Roger Peeters

Roger Peeters ist geschäftsführender Gesellschafter der pfp Advisory GmbH. Gemeinsam mit seinem Partner Christoph Frank steuert er seit über 25 Jahren am deutschen Aktienmarkt aktive Experte den DWS Concept Platow (WKN DWSK62), einen 2006 aufgelegten und mehrfach ausgezeichneten Stock-Picking-Fonds, sowie den im August 2021 gestarteten pfp Advisory Aktien Mittelstand Premium (WKN A3CM1J). Peeters ist weiterhin Mitglied des Vorstands der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA) e.V.

Weitere Empfehlungen für Sie:

Jetzt an unserer Umfrage teilnehmen!